Von der Bergbau- zur Tourismus- und Energieregion
LEADER-Region Lausitzer Seenland - Eine Region im Wandel
Die Gestaltung und Profilierung einer Landschaft nach dem Braunkohlenbergbau, die den Menschen dieser Region neue Perspektiven bietet, ist eine gigantische gesellschaftliche Herausforderung. Der Bund, der Freisaat Sachsen, die Landkreise und die Kommunen bemühen sich politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Entwicklung des Lausitzer Seenlandes zu schaffen.
Neben den bereits touristisch genutzten Restseen werden noch bis 2018 weitere Restlöcher geflutet. Im Osten der Region wird noch über Jahrzehnte Braunkohle für die Verstromung gefördert werden. Diese Dynamik gekoppelt mit rückläufigen Bevölkerungszahlen erfordert intelligente Lösungen für die Schaffung einer angepassten Infrastruktur, die Sicherung der Daseinsvorsorge, Erschließung neuer Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten und einen nachhaltigen Natur- und Umweltschutz.
Für den ländlichen Raum wurden 2014 in Sachsen nahezu flächendeckend LEADER-Entwicklungsstrategien (LES) mit dem Ziel erarbeitet, möglichst effizient öffentliche Gelder für die Entwicklung der Regionen auszugeben. Mit der Erarbeitung und künftigen Umsetzung der LES Lausitzer Seenland unter dem Leitbild "Von der Bergbau zur Tourismus- und Energieregion“ ist ein Beitrag für die Lebensqualität und wirtschaftliche Belebung in der Region geleistet worden. Im Fokus dabei stehen beschäftigungswirksame Projekte mit der notwendigen Infrastruktur, Maßnahmen zur Verbesserung der Daseinsvorsorge in den Dörfern, Unterstützung junger Familien und die Pflege und der Erhalt des kulturellen Erbes. Die Förderung kleiner landtouristischer Projekte in großer Vielfalt und hoher Qualität verfolgt das Ziel die Profilierung des Lausitzer Seenlandes zu einer Urlaubsregion zu flankieren.
Über Prioritäten bei der Mittelvergabe und die Passfähigkeit von Projekten in die regionale Entwicklungsstrategie entscheidet die LAG bzw. das regionale Entscheidungsgremium der LEADER-Region Lausitzer Seenland, welches sich aus kommunalen/öffentlichen und privaten Vertretern der Region zusammensetzt und auf Grundlage einer Geschäftsordnung agiert. Zur Beratung der Projektträger, der Begleitung des Prozesses sowie zur Vernetzung der Aktivitäten in der Region und mit den Nachbarregionen wird ein Regionalmanagement eingesetzt. Dieses ist Ansprechpartner für Bürger, Unternehmen, Interessengruppen und Kommunen, die mit eigenen Ideen die Entwicklung im Lausitzer Seenland unterstützen möchten. 

 

 
leader 07 13 jpg smul lo eplr rgb rz klein   logo sachsen

www.eler.sachsen.de
Dieses Angebot wird im Rahmen des „Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014 - 2020“ unter Beteiligung der Europäischen Union und dem Freistaat Sachsen, vertreten durch das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, erstellt.